Spring Data

Spring Data

Spring Data ist ein zentrales Projekt des Spring Frameworks und besticht durch seine Einfachheit und Konsistenz. So können selbst komplexe Datenabfragen mit wenigen Zeilen an Quellcode erstellt werden. Insbesondere im Zusammenspiel mit Spring Boot ist es so möglich, mit wenigen Programmzeilen eine komplette Anwendung wie beispielsweise einen Restful WebService zu realisieren.

Eine Übersicht

Der Begriff „Datenabfragen“ ist im Übrigen nicht zufällig so allgemein gewählt: Spring Data selbst definiert nur eine relativ schlanke Abstraktionsschicht auf einen Datenbestand. So besitzen alle Datenobjekte eine eindeutige ID und werden über ein Repository mit  CRUD-Operationen verwaltet.

Alle weiteren Details sind abhängig von der konkret verwendeten Datenbank-Technologie. So unterscheidet sich selbstverständlich ein konkretes JPA-Repository mit einer transaktionsfähigen relationalen Datenbank im Hintergrund von einem Mongo-Repository, bei dem eine Dokumenten-orientierte Datenbank aus dem NoSQL-Umfeld angesprochen wird.

Spring Data Projekte

Die Spring-Entwickler haben damit nicht den Fehler gemacht zu versuchen, jegliche Datenzugriffs-Technologien allgemein zu abstrahieren. Dieser Versuch ist mit der allgemeinen JEE-Connector-Spezifikation bereits misslungen. Statt dessen gruppiert Spring Data verschiedene Implementierungen mit durchaus unterschiedlichen APIs unter einem gemeinsamen Namen.

Die Anzahl der Projekte ist selbst in der offiziellen Spring-Distribution bereits sehr umfassend und wird durch die Community permanent weiter ergänzt.

Gemeinsam ist all diesen Teilprojekten jedoch die grundsätzliche Arbeitsweise: Entitäten werden über ein dynamisch generiertes Repository im Storage abgelegt.

Ein einfaches Beispiel mit Spring Data JPA

Diese Arbeitsweise wird im folgenden Beispiel näher erläutert:

Wir beginnen hierzu mit einer einfachen Daten-Entität:

Zu beachten ist hierbei bereits, dass diese Entität die normalen Annotationen des Java Persistence APIs benutzt. Insbesondere kann @javax.persistence.Id benutzt werden, die Verwendung von @org.springframework.data.annotation.Id ist optional.

Das Repository selber ist für eine einfache Anwendung komplett trivial:

Die Methoden des CrudRepository werden von Spring zur Laufzeit automatisch generiert, so dass das Repository ohne jegliche eigene Programmierung injiziert und sofort benutzt werden kann. Es ist nicht notwendig, das umfangreiche API zu implementieren! Zur Laufzeit generiert Spring hierfür einen generischen Proxy, der die Aufrufe in geeigneter Form an den gekapselten JPA-EntityManager delegiert.

Dies ist übrigens keine Prototyp- oder Dummy-Implementierung! Es ist weder notwendig noch gebräuchlich noch sinnvoll, für den  produktiven Einsatz diese Methoden durch eigene Sequenzen zu ersetzen und damit zu „verbessern“.

Genügen die im Basis-Interface definierten Methoden nicht, können diese durch eigene ergänzt werden. Hierbei werden folgende Möglichkeiten bereitgestellt:

  • Namenskonventionen: Eine Methode mit der Signatur findByLastnameOrderedByHeight(String lastname) kann einfach im Interface deklariert werden. Eine Implementierung ist nicht notwendig, da das im Endeffekt zu generierende JQL-Statement wohl offensichtlich ist.
  • Sollen diese Namenskonvention nicht verwendet werden, kann statt dessen eine Methode beliebiger Signatur mit der @Query-Annotation versehen werden.

    Statt der Annotationen können auch Named Queries der orm.xml benutzt werden.
  • Und schließlich kann das Interface in einer abstrakten Klasse selbst programiert werden. Dabei werden aber selbstverständlich nur die besonders zu behandelnden Fälle implementiert.

Seminar zum Thema

Dr. Rainer Sawitzki / Dr. Rainer Sawitzki

Nach seinem Studium der Physik und anschließender Promotion Wechsel in die IT-Branche. Seit mehr als 20 Jahren als Entwickler, Berater und Projektleiter vorwiegend im Bereich Java und JavaScript unterwegs. Parallel dazu in der Entwicklung und Durchführung von hochwertigen Seminaren für die Integrata im Einsatz.

Schreibe einen Kommentar